Unabhängige Bürger gewinnen den Schützen-Cup 2020

Zum 12. Mal hat die SG „Frohsinn“ 1884 Höhenkirchen e.V. die Vereine und Vereinigungen aus Höhenkirchen-Siegertsbrunn zum Schützencup eingeladen, sich im sportlichen Wettstreit zu messen. Wieder waren 18 Mannschaften aus 13 Vereinen gemeldet, bestehend jeweils aus 4 Personen, traten insgesamt 72 Schützinnen und Schützen gegeneinander an. Eine coronavirusbezogene Absage war im Vereinsausschuß (Krisenstab) zwar erwogen aber unter Berücksichtigung der beschlossenen Hygienemaßnahmen nicht umgesetzt worden.

Geschossen wurde in bewährter Manier, wie in den vorangegangenen Wettkämpfen, ausschliesslich mit Vereinsgewehren ohne die sonst übliche Schießausrüstung, wieder erleichtert durch Auflagen, auf die die Luftgewehre während des Ziel- und Schussvorganges abgelegt werden durften.
Nach max. 5 Probeschüssen galt es, als Mannschaft mit 10 Wertungsschüssen/Teilnehmer eine möglichst hohe Ringzahl zu erzielen. Je Mannschaft war gemäß den Ausschreibungsbedingungen maximal ein Schütze mit Schützenvereinshintergrund zugelassen.

Wie erhofft, waren die Resultate durch die Änderung der Regularien höher im Niveau und damit der Konkurrenzkampf deutlich enger und spannender. So waren die insbesondere die mittleren Ränge zum Teil nur um einen oder zwei Ringe auseinander. Weiterhin gab es 2 Doppelplatzierungen (zweimal den 5. Platz und den 13. Platz [gleiche Ringzahl])

Wie die Jahre zuvor, waren alle Beteiligten wieder mit sehr viel Freude und Ehrgeiz am Schiessstand. Mit Sicherheit konnte der sportliche Event erneut dazu beitragen, zu erfahren, dass Schiessen im Sportverein ein sehr ernst zu nehmender Sport mit einer hohen Anforderung an Ausdauer, Konzentration und Können ist. Auch wenn es im Fensehen beim Biathlon immer wieder so einfach aussieht. Selbst geübte Sportschützen (je Mannschaft war ein erfahrener Schütze erlaubt), die nun nicht mit Ihrer persönlichen Waffe und Ihre eigenen Ausrüstung antraten, mussten sich umstellen. Bei allem Spaß hatte die Sicherheit immer Vorrang, so war jedem Schützen eine persönliche Aufsicht zugewiesen und übergreifend hatte mit Ekkehardt Siegmund, ein sehr erfahrener Schütze und Funktionär, die Standaufsicht.

Unter den aktiven Schützinnen und Schützen waren bedingt durch ihre Zugehörigkeit zu Vereinen und/oder Parteien auch viele Bürgerinnen und Bürger des öffentlichen Lebens wie die die 2. Bürgermeisterin Mindy Konwitschny und viele aktive und ehemalige Gemeinderatsmitglieder anwesend.

In seiner kurzen aber launigen Ansprache bedankte sich der 1. Schützenmeister Rudolf Pauli für deren Kommen und Teilnahme.

WahlprognoseIm Vorgriff auf die anstehenden Kommunalwahlen hatte der 1. Schützenmeister auf der Basis der Schießergebnisse der 4 Bürgermeisterkandidaten eine Gegenüberstellung der einzelnen Ringleistungen bezogen auf die Gesamtringleistung in prozentualer Auswertung erarbeiten lassen. Das Ergebnis könnte - als weitere "Hochrechnung" - für den Ausgang der Wahlen mit herangezogen werden. Die Lacher waren uns Schützen in jedem Fall sicher. 

 

 

 

 

 

 

Bei der leider abwesenden 1. Bürgermeisterin Ursula Mayer bedankte sich Rudolf Pauli für deren stete Unterstützung und dem offenen Ohr für Schützenbelange. Sprach zugleich die Hoffnung aus, dass es auch nach den Kommunalwahlen so positiv in der gedeilichen Zusammenarbeit weitergehen möchte. Begrüßt wurden dann die amtierende Schützenkönigin Angelika Pauli, der amtierende Schützenkönig Herbert Eidkum und r und der amtierenden Jugendkönig Gary Eidkum, der Dank galt auch den ausrichtenden, helfenden Vereinsmitgliedern, bevor er die siegreichen Mannschaften mit dem 2. Schützenmeister Burkhard Knall ehrte. 

Die Mannschaft Unabhängige Bürger erzielte dieses Jahr mit 334 Ringen das beste Ergebnis und damit den diesjährigebn Schützencup. Den 2. Platz mit 325 Ringen sicherte sich wie letztes Jahr die Freiwillge Feuerwehr Siegertsbrunn, gefolgt von der Torpedo Siegertsbrunn mit 324 Ringen auf dem 3. Platz.

Unabhängige BürgerDie Vertreter der Siegermannschaft Unabhängige Bürger, (von links Manfred Eberhard, Andrea Hanisch, Dr. Siegfried Beer sowie Sabine Theiner) mit dem 1. Schützenmeister Rudolf Pauli und dem 2. Schützenmeister Burkhard Knall.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mit viel Jubel wurden die Preise (Ehrengaben und Biertragerl) von den siegreichen Mannschaften zusammen mit den Pokalen und Urkunden entgegengenommen. Alle Mannschaft erhielten einen Pokal und eine Urkunde.

Auf der Homepage des Vereins www.sg-frohsinn-hoehenkirchen.de sind weitere Schnappschüsse der Veranstaltung einzusehen.

Die 2. Bürgermeisterin Mindy Konwitschny hielt abschliessend ein kurzes Grußwort und bedankte sich im Namen aller beteiligten Vereine bei den Schützinnen und Schützen für deren Idee und Engagement ein jährliches, geselliges und zugleich sportliches Treffen umzusetzen und bat darum in diesem Bemühen nicht nachzulassen.