Die Schützinnen und Schützen "on tour" 2019

Endlich war es wieder soweit. Das Schützenmeisteramt hatte einen Ausflug organisiert. Das Programm war – wie nicht anders zu erwarten - hervorragend zusammengestellt und bot viel Abwechslung. Das große Ziel war Blaubeuren mit dem Blautopf, der zweitwasserreichsten Karstquelle Deutschlands sowie dem Quell der Blau, die nach rund 22 km im Ulmer Stadtgebiet in die Donau mündet.

Blautopf


Los ging es in aller Frühe mit dem Bus Richtung Westen. Der Wettergott meinte es sehr gut. Es war definitiv in Verbindung mit dem gewählten Ziel der beste Tag der letzten Woche und dem angekündigten Regen. Es regnete nur auf der Hin- und auf der Rückfahrt.

 

 

Einen ersten Stopp zu einem zweiten Frühstück legte der Busfahrer aus Irschenberg in Burgau ein. Selbstgemachte Kuchen und frischer Kaffee (Dank an die Spender) verkürzten die Pause.

Der erste richtige Stopp fand dann bereits in der Nähe von Blaubeuren (Seisen) statt. Hier wurde bei besten Wetter die traditionelle Grill-Brotzeit durchgeführt. Innerhalb kürzester Zeit konnte alle Reisenden in den Genuss einer kleinen Auswahl an Bratwürsten verschiedener Größen und Farben kommen und es sich auf und an mitgebrachten Bierbänken und  –tischen unter schirmenden Pavillons gemütlich machen.

Unser 1. Schützenmeister Rudolf Pauli „verführte“ nach dem Würstchenverzehr als Marketender alle Schützinnen und Schützen mit Höherprozentigem. So dass die Brotzeit nicht allzu schwer im Magen lag.

Frisch gestärkt ging es dann nach einer sehr kurzen Weiterfahrt zum kulturellen Teil des Ausfluges in Form einer professionellen und hochinteressanten Führung, bei der das Interesse an dem schönen Ort mit Erläuterungen zur Geschichte der Stadt Blaubeuren mit dem Blautopf befriedigt wurde.

Bekannt ist der Blautopf für die je nach Lichteinfall mehr oder weniger intensive, aber immer auffallend blaue Farbe seines Wassers. Die blaue Farbe entsteht durch einen physikalischen Effekt der Lichtstreuung (so genannte Rayleigh-Streuung) an den nanoskaligen Kalkpartikeln, die im Wasser dispergiert sind. Durch deren geringe Größe wird das blaue Licht bevorzugt gestreut und erzeugt auch bei bedecktem Himmel das charakteristische  blaue Leuchten. Der gleiche Effekt ist auch bei der Blauen Lagune in Island zu beobachten; dort wird der Effekt jedoch durch nanoskalige Silikatpartikel verursacht.

Direkt am Blautopf liegt das 1085 gegründete ehemalige Kloster Blaubeuren. In der Klosterkirche konnte der Hochaltar von 1493 aus der Ulmer Schule und das gleichaltrige spätgotische Chorgestühl bewundert werden.

Anschließend verblieb noch genügend freie Zeit die wunderschöne Altstadt auf sich wirken zu lassen. Abgerundet wurde der gelungene Ausflug mit einem letzten Stopp Dachauer Land bei einem gemeinsamen Abendessen in einem sehr gemütlichen Restaurant.

1. >>SchützenmeisterAuf der verbleibenden Rückfahrt wurde es dann – voll der umfassenden Eindrücke – im Bus immer ruhiger. Als sich gegen 20:00 Uhr alle voneinander verabschiedeten, war man sich einig, dass die Realisierung der Idee des Ausflugs mehr als gelungen war und sich die SchützInnen bei unserem 1. Schützenmeister Rudolf Pauli und seinem Organisationsteam (Angelika Pauli) für deren Engagement ganz herzlich mit einer kurzen Ansprache des 2. Schützenmeisters Burkhard Knall bedankten und die Hoffnung aussprachen, dass es nicht der letzte Ausflug war.