Aktuelles vom Schützenamt zur Lage - Ausgabe 5

Liebe Schützenkameraden,
sehr verehrte Schieß- und Sportbegeisterte,
liebe Trainingsaktive,

noch immer hat die Bekämpfung der COVID-19-Pandemie oberste Priorität und ist mit starken Einschnitten im öffentlichen wie privaten Leben verbunden. Im Zeichen des Gesundheitsschutzes sind Maßnahmen nötig, die außergewöhnlich sind. So haben wir alle mit großem Bedauern die Absage des Oktoberfestes 2020 vernommen. Damit entfällt auch das traditionsreiche Oktoberfest-Landesschießen. Die ursprünglich bis 20. April 2020 vorgenommene Ausgangsbeschränkung wurde zunächst bis einschließlich 3. Mai 2020 verlängert und gilt bis auf wenige Ausnahmen weiter. Für uns hatte dies zur Folge, dass auch unsere Schießstände weiterhin gesperrt bleiben müssen.  Vereinsveranstaltungen sind weiterhin untersagt, Versammlungen sind ab 4. Mai unter bestimmten Voraussetzungen zulässig: Maximale Teilnehmerzahl: 50 Personen, im Freien und ortsfest, bei Mindestabstand von 1,5 m, sowie 60 min Höchstdauer und maximal eine Versammlung je Kalendertag mit gleichem Veranstalter bzw. gleichen Teilnehmern. Großveranstaltungen bleiben mindestens bis zum 31. August 2020 untersagt. Im Übrigen bleibt es bei den bisherigen Regelungen (Ausgangsbeschränkungen, Besuchsverbote, Betriebsverbote, Maskenpflicht beim Einkauf sowie im ÖPNV).

 

Wie geht es nun weiter?

Auch in der Pressekonferenz des Bayerischen Ministerpräsidenten und Teilen der Bayer. Staatsregierung vom 28. April 2020 wird Bayern seinen Sonderweg weitergehen. Mit weitreichenden Lockerungsmaßnahmen wartet die Staatsregierung noch ab und wird erst langsam und auch erst später als in anderen Bundesländern beginnen. Aus diesem Grunde sehen wir uns aktuell noch nicht in der Lage den Trainingsbetrieb wieder frei zu geben. Aktuell bleibt also unser Schützenkeller für den Trainingsbetrieb und auch für sonstigem Aufenthalt bis auf weiteres gesperrt.

Ihr könnt aber versichert sein, dass wir sobald es die Lage erlaubt, den Trainingsbetrieb ermöglichen werden. Zur Vorbereitung auf den zukünftigen Trainingsbetrieb haben wir bereits weitere Maßnahmen eingeleitet. Nach einer grundlegenden Reinigungsaktion nach dem SchützenCup wird demnächst eine weitere intensive und grundlegende Reinigung mit einem entsprechenden Desinfektionsfokus an Türklinken und Flächen erfolgen. Ferner bleibt es den Vereinsgremien vorbehalten, ein entsprechendes Hygienekonzept zu erarbeiten; auch das werden wir in der nächsten Sitzung des Vereinsausschusses angehen.  

Auch um unsere Schützenjugend wollen wir uns kümmern und werden in den nächsten Wochen ganz gezielt auf unsere Jugend zugehen.

 

Zu eurer Information haben wir die „DSB Stellungnahme 2 zum Schießsport in Zeiten der Corona-Pandemie“ beigefügt mit der Bitte die darin genannten „Leitplanken“ für eine spätere Wiederaufnahme des Sportbetriebs (insbesondere Distanzregeln, Hygieneregeln, Verkleinerung der Trainingsgruppen) zu beachten. Ich bitte hierzu die Rundenwettkampfleiter und die Trainingsverantwortlichen sich jetzt schon mit diesen Regelungen vertraut zu machen, damit sie dann auch bei Freigabe des Trainingsbetriebs auf die Einhaltung dieser Regelungen achten können.

 

Mit freundlichen Grüßen

Rudolf

 

Dr. Rudolf Pauli

1. Schützenmeister